top of page

Wie haben US-Aktien auf Zinserhöhungen der Fed. reagiert? Erstaunlich gut.

Aktualisiert: 29. Aug. 2023

Am 4. Mai erhöhte die US-Notenbank (Fed) den Leitzins1 um 50 Basispunkte als Teil einer Reihe von Zinserhöhungen, die die Zentralbank zur Bekämpfung der steigenden Inflation in den USA plant. Einige Anleger befürchten durch die Zinsentscheidung negative Auswirkungen auf die Bewertungen und damit auch auf die Kursentwicklung von Aktien. Ein Blick auf die Geschichte der Aktienmärkte zeichnet jedoch ein anderes Bild: In den meisten Fällen hat der US-Aktienmarkt mit steigenden Kursen auf Zinserhöhungen der Fed reagiert.

Wir haben die Beziehung zwischen den US-Aktienrenditen (gemessen am Fama/French Total US Market Research Index) und Veränderungen des US-Leitzinses für den Zeitraum von 1983 bis 2021 untersucht. In 70 dieser 468 Monate stiegen die Zinsen, in 67 Monaten fielen sie. Abbildung 1 zeigt die durchschnittlichen monatlichen Renditen von US-Aktien in Monaten mit steigenden, fallenden und stabilen Leitzinsen. Im Durchschnitt sind die Renditen am US-Aktienmarkt in Monaten steigender Leitzinsen verlässlich positiv2 und unterscheiden sich kaum von den Durchschnittsrenditen in Monaten fallender oder stabiler Leitzinsen.


Abbildung 1 Verlässlich positiv

US-Aktienmarktrenditen und Leitzinsänderungen, Januar 1983 bis Dezember 2021


Es bleibt die Frage: Was ist in den Monaten nach den Leitzinserhöhungen passiert? Die Antwort ist vor allem für diejenigen Anleger interessant, die mehrere Zinserhöhungen erwarten. Abbildung 2 zeigt die annualisierten US-Aktienmarktrenditen in den Ein-, Drei- und Fünfjahreszeiträumen nach einer oder zwei aufeinanderfolgenden monatlichen Leitzinsanhebungen sowie nach Monaten ohne Zinsanhebung. Wer sich Gedanken über steigende Zinsen macht, dürfte beruhigt zur Kenntnis nehmen, dass der US-Aktienmarkt unabhängig von den Zinsentscheidungen der Fed langfristig im Durchschnitt hohe Renditen abwirft.


Abbildung 2 Weiter, immer weiter

US-Aktienmarktrenditen nach aufeinanderfolgenden Leitzinserhöhungen, Jan. 1983 bis Dez. 2021

Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank wird in diesem Jahr noch mehrmals zusammenkommen, der Markt wird die Signale und Maßnahmen der Fed daher weiterhin genau beobachten. Da die Fed ihre Entscheidungen jedoch oft im Voraus ankündigt, gehen wir davon aus, dass diese Informationen bereits eingepreist sind. Die Frage nach den Auswirkungen von Zentralbankentscheidungen auf die Aktienmärkte ist durchaus verständlich. Unsere Untersuchungen zeigen jedoch, dass die US-Aktienmärkte nach Zinserhöhungen in den meisten Fällen positive Renditen abwerfen. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Anleger bessere Ergebnisse erzielen, wenn sie in Erwartung von oder als Reaktion auf eine Zinserhöhung den Aktienanteil in ihrem Portfolio reduzieren.


Besser aufgestellt können Anleger mit einem diversifizierten Portfolio sein, das die in Marktpreisen enthaltenen Informationen nutzt, um systematisch höhere erwartete Renditen abzubilden.


Basispunkt: Ein Basispunkt (BP) entspricht einem Hundertstel eines Prozentpunkts (0,01%).


1.) Der Leitzins, genauer gesagt die Federal Funds Target Rate, ist der Tagesgeldsatz, zu dem Banken anderen Instituten einen Teil ihrer Federal Reserve-Einlagen leihen.

2.) Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (Federal Open Market Committee, FOMC) kommt regulär achtmal pro Jahr zusammen, doch nicht jede FOMC-Sitzung endet mit einer Zinsänderung. Das FOMC kann den Zielzinssatz auch mehrmals innerhalb eines Monats ändern; in solchen Fällen werden alle Änderungen in einem Monat zusammengefasst.


Haftungsbegrenzung

Alle Informationen, Zahlen und Aussagen in diesem Artikel dienen lediglich illustrativen und didaktischen Zwecken. Der Artikel richtet sich an die allgemeine Öffentlichkeit, nicht jedoch an einen einzelnen oder an einzelne Anleger, auch nicht an die existierenden oder künftigen Mandanten der Amatara Independent Advisors GmbH im Besonderen. Unter keinen Umständen sollten diese Artikel oder die darin enthaltenen Informationen als Finanzberatung, Investitionsempfehlung oder Angebot im Sinne des deutschen Wertpapierhandelsgesetzes verstanden werden. Ob die Informationen in diesem Artikel korrekt sind, können wir nicht mit Gewissheit sagen, wenngleich wir uns bemüht haben, Fehler zu vermeiden. Historische Wertsteigerungen und Renditen bieten keinerlei Gewähr für zukünftig ähnliche Werte. Ein direktes Investment in die hier gezeigten Wertpapierindizes ist nicht möglich. Insbesondere enthält ein solcher Index keine Kosten und Steuern. Investieren in Bankguthaben, Wertpapiere, Investmentfonds, Immobilien und Rohstoffe bringt hohe Verlustrisiken mit sich, bis hin zum Risiko des Totalverlusts. Es ist möglich, dass die Investmenttechniken, die in diesem Dokument genannt werden, zu beträchtlichen Verlusten führen. Wir übernehmen keine Haftung für etwaige Schäden, die aus der Verwendung der in diesem Artikel enthaltenen Informationen resultieren.


Comentários


bottom of page